Zentrales Anticholinerges Syndrom (ZAS)

Zentrales Anticholinerges Syndrom (ZAS)

Allgemeines

  • Ein ZAS kann durch jede antimuskarinerg wirkende Substanz, welche die Blut-Hirn-Schranke überwinden kann, ausgelöst werden

Triggersubstanzen

  • Belladonna-Alkaloïde: Atropin, Scopolamin
  • Lokalanästhetika
  • Opioide
  • Neuroleptika: Droperidol, Haloperidol
  • Inhalationsanästhetika
  • Antihistaminika, Anti-Parkinsonmittel (Biperiden)
  • Trizyklische Antidepressiva

Symptome

Zentrale Symptome

  • Somnolenz, Stupor bis Koma
  • Verwirrtheit, Halluzinationen
  • Ängstlichkeit
  • Agitiertheit bis hin zum Delir
  • Temperaturanstieg
  • Atemdepression

Periphere Symptome

  • Trockene warme Haut und Schleimhäute
  • Hautrötung
  • Mydriasis mit Lichtscheu
  • Tachykardie, evtl. Arrhythmie
  • Harnretention

Differentialdiagnose

  • Anästhesie-Überhang
  • Restrelaxation
  • Hypoxie / Hyperkapnie
  • Elektrolytstörungen
  • Hypo-/ Hyperglykämie
Die Diagnose sollte nur gestellt werden wenn mindestens ein zentrales und ein peripheres Symptom vorliegt. Das ZAS bleibt meist eine Ausschlussdiagnose!

Therapie

Physiostigmin (Anticholium ®)

  • Tertiäres Amin, zentral wirksamer Cholesterinasehemmstoff
  • Dosierung: 2 mg (= 1 Ampulle) langsam iv.  Max 2 x 2 mg
  • Wirkungseintritt nach 2-5 Min: bei einem ZAS, deutliche Besserung der Symptomatik
  • Wirkdauer ca. 30 min
  • Nachinjektion evtl. erforderlich

Nebenwirkungen von Anticholin

  • Bradykardie
  • Bronchokonstriktion
  • Uebelkeit / Erbrechen
  • Schweissausbruch
  • Krämpfe

Kontraindikationen von Anticholin

  • Schädel-Hirn-Trauma
  • Epilepsie
  • Schwere COPD
  • Bronchospasmus
Mitwirkende Autor/innen

Verantwortlicher Author
Dr. med. Sibylle Ruesch
Ehemalige Oberärztin mbF, Anästhesie