Präklinische Notfallsonographie
Achtung: SOP Präklinische Notfallsonographie neu im Klifairs
Ab sofort steht ein SOP bezüglich Präklinischer Notfallsonographie zur Verfügung.
26. April 2024
Dr. med. Jeffrey Huber
Assistenzarzt Anästhesie

Präklinische Notfallsonographie

Grundlagen

  • POCUS beantwortet eine sehr gezielte Fragestellung
  • ergänzendes diagnostisches Tool, zusätzlich zum klinischen Untersuch
  • Zeitpunkt der Untersuchung: wenn möglich «on the road»
  • Schalldauer maximal 3 Minuten

Präklinische Indikationen

Lunge

  • Hinweise für ein Lungenödem? Ja/Nein
  • Pleuraerguss? Ja/Nein
  • Pneumothorax? Ja/Nein

Herz

  • Perikarderguss? Ja/Nein
  • Zeichen einer Rechtsherzbelastung? Ja/Nein
  • Mechanische Aktivität bei PEA? Ja/Nein

Abdomen

  • Abdominales Aortenaneurysma? Ja/Nein
  • Zeichen einer Hypovolämie? Ja/Nein
  • Freie Flüssigkeit im Abdomen? Ja/Nein
Sei gefasst auf eine ausbleibende Antwort der Fragestellung und antizipiere dann das Procedere ohne Ultraschallbefund !

Folgende Einstellungen und Kriterien definieren den Standard der präklinischen Sonografie am LUKS Luzern:

Lunge

Lungenödem

 

Einstellung: anteriore Interkostalansicht (parasternal)

Interstitielles Lungenödem ab 2 B-Linien pro ICR

Pleuraerguss

 

Einstellung: caudaler Thorax auf der hinteren Axillarlinie

Hypoechogene Kollektion im Recessus costodiaphragmaticus

Pneumothorax

 

Einstellung: anteriore Interkostalansicht (parasternal); je nach Lagerung am höchsten Punkt

    

 

Atemverschiebliche Pleura / B-Linien / Lungenpuls schliessen Pneumothorax aus
Lungenpunkt bestätigt Pneumothorax
Barcode-Sign ist ein wahrscheinliches Zeichen für einen Pneumothorax
Seashore-Sign macht Pneumothorax unwahrscheinlich

Herz

Einstellung: subxyphoidal quer

Perikarderguss

Hypoechogener Randsaum

Zeichen der Rechtsherzbelastung

In der Diastole Rechter Ventrikel > Linker Ventrikel

Mechanische Aktivität bei einer PEA

Sichtbare Herzmuskelaktivität ohne palpablen Puls

Wichtig: Sonografie während der Rhythmusanalyse (max. 10 Sekunden), Erstellen eines kurzen Videos, Video-Analyse während dem folgenden Rea-Zyklus

Abdomen

 Abdominales Aortenaneurysma

 

Einstellung: zur Messung Oberbauch quer, zur Analyse Oberbauch mittig sagittal

Normwerte: Aortendurchmesser suprarenal <2.5cm, infrarenal <2cm
Ektasie bei 2.5 – 3cm
Aneurysma ab 3cm
Ab 5cm Ruptur wahrscheinlich

Zeichen einer Hypovolämie

 

 Einstellung: Oberbauch sagittal leicht paramedian rechts, M-Mode 1-2cm caudal der Mündung der V.hepatica in die Vena cava inferior

Vena Cava inferior <1cm oder
>40% Kaliberschwankung in Spontanatmung

Freie Flüssigkeit

 

Freie Flüssigkeit wird an 4 Positionen gesucht (3 davon sind im Abdomen)

Herz: Epigastrisch transversal mit nach kaudaler Abkippung
Morison-Pouch: Vorderen Axillarlinie rechts am thorakoabdominalen Übergang
Koller-Raum: Hintere Axillarlinie links auf Höhe der untersten Rippen
Douglas-Raum: Suprapubisch sagittal und quer nach kaudal anguliert

Hypoechogenen Randsaum um das Herzen
Hypo- bis anechogener Saum zwischen Niere und Leber (Morison)
Hypo- bis anechogener Erguss zwischen Milz und Niere (Koller)
Hypoechogene Zone rectovesical, vesicouterin oder rectouterin (Douglas)

Der Benefit im Ausschluss freier Flüssigkeit wird als gering bewertet
Eine Kinematik auf das Abdomen mit entsprechender Klinik verlangt einen zügigen Transport in ein geeignetes Spital
Diese Priorität soll sich nicht ändern, wenn keine freie Flüssigkeit detektiert wird
Diese Untersuchung soll deshalb ausschliesslich «on the road» erfolgen und nicht zum Downgrading verwendet werden
Weitere Unterlagen wie das Ausbildungskonzept und der verlinkte Leitfaden zur praktischen Anwendung finden sich in SharePoint (Achtung interner Link)
Mitwirkende Autor/innen

Verantwortlicher Author
Dr. med. Jeffrey Huber
Assistenzarzt Anästhesie