Schwieriger Atemweg

Schwieriger Atemweg

Unerwartet schwieriger Atemweg

Definition „Schwieriger Atemweg“

1. Schwierige Maskenbeatmung

  • (Inzidenz 1%-2%)
  • Es ist für einen Anästhesisten ohne Unterstützung nicht möglich, die Sauerstoffsättigung unter Verwendung von reinem Sauerstoff und Maskenbeatmung über 90 % zu halten

2. Schwierige Laryngoskopie

  • (Inzidenz 1%-4%)
  • Es ist nicht möglich, irgendeinen Anteil der Stimmbänder unter konventioneller Laryngoskopie einzusehen

3. Schwierige tracheale Intubation

  • (Inzidenz ca. 1%)
  • Die ordnungsgemäße Einführung des Trachealtubus unter konventioneller Laryngoskopie erfordert mehr als drei Versuche oder mehr als zehn Minuten

4. „Cannot Ventilate – Cannot Intubate“

  • (Inzidenz ca. 0,0001%-0,02%)
  • Maskenbeatmung und Intubation nicht möglich

Evaluation des schwierigen Atemwegs

Anamnese

  • Schwieriges Atemwegsmanagement in der Vergangenheit?
  • Vorerkrankungen im Gesicht, Mund, Hals?
  • Adipositas
  • Obstruktives Schlaf-Apnoe-Syndrom
  • Erkrankungen mit potentiell verminderter HWS-Beweglichkeit (Rheumatoide Arthritis, M. Bechterew, HW-Fusion etc.)
  • Down-Syndrom (Makroglossie, atlanto-axiale Instabilität)
  • Sklerodermie und andere Kollagenosen
  • Mucopolysaccharidosen
  • Pädiatrische Syndrome (Pierre-Robin, Treacher-Collins, Klippel-Feil, Kraniofaciale Dysgenesie)

Klinische Untersuchung

  • Verdacht schöpfen bei bestimmten anatomischen Gegebenheiten
  • Vorstehende Schneidezähne
  • Fliehendes Kinn
  • Hypoplastischer Unterkiefer
  • Eingeschränkte Beweglichkeit des Kiefergelenks
  • Palpation des Mundbodens und des Halses
  • HWS-Beweglichkeit
  • Mallampati-Test

Prädiktoren

  • Mundöffnung < 4 cm
  • Thyreomentaler Abstand < 6 cm
  • Mallampati >/= 3
  • Eingeschränkte Halsbeweglichkeit
  • Überbiss
  • Adipositas
  • Nackenfettpolster
  • Anamnestisch schwierige Intubation bekannt
  • Hinweise auf Pathologie im Gesichts-/Mund-/Halsbereich (Tumor, Abszess, Z.n. Radiatio)

Notintubationskoffer

Inhalt

 

 

 

Artikel Grössen Besonderes
Stenosetuben 4.0/5.0/6.0 Mallinckrodt® Stenosetuben lang
Spiralfedertuben 4.0/5.0/6.0/7.0/8.0 Mit Cuff
LAMA 1/1.5/2/2.5/3/4/5 Ambu Gain®
Introducer 7 Fr / 70cm (>3er Tubus)
14 Fr / 70cm (>5.5er Tubus)
COOK® Frova Intubation Katheter
Tube Exchanger 8 Fr /45cm (>3er Tubus)
11 Fr / 100cm (>4er Tubus)
14 Fr / 100cm (>5er Tubus)
COOK® Airway Exchange Catheter
Ventrain® Ventrain  
Ravussinkanülen Baby 16 G
Cricath 
 
Scalpelcric®    
Gel    
Skalpell 1 Single use mit Griff  
Cuffspritzen 10ml / 20ml  
Magillzangen 1x gross für Erwachsene
1x klein für Kinder
 
Klemme 1  

Standorte

  • OP-OG: Anästhesie Materialraum
  • OP-EG: Anästhesie Materialraum
  • OP-Neue Frauenklinik: Anästhesie Materialraum
  • Gebärsaal Neue Frauenklinik: Vor Gebs OP
  • OP-Kinderspital: Vor dem Anästhesiebüro
  • OP-Urologie: Neben REA-Wagen
  • OP-Augenklinik: Umbettraum neben REA-Wagen
  • OP-HNO: Anästhesie Gang neben REA-Wagen
  • Schockraum EG: Neben Medikamentenschrank

Links

Quellen

  • Howarth D, BJA 2016, 117 (5): 553-7
Mitwirkende Autor/innen

Verantwortlicher Author
Dr. med. Niels Seeholzer
Oberarzt m.b.F. Anästhesie (Leiter Fachbereich HNO/MKG)
Dr. med. Roland Steinmann
Oberarzt Anästhesie, (Leiter Fachbereich HNO/MKG)