Schmerztherapie nach Trichterbrust-OP im Kinderspital

Schmerztherapie nach Trichterbrust-OP im Kinderspital

Allgemeines

  • Sehr schmerzhafter Eingriff
  • Präoperativ Einlage einer thorakalen epiduralen PDA
  • Der Analgesiebedarf postoperativ ist individuell unterschiedlich
  • Untenstehendes Schema muss angepasst werden
  • Bei Bedarf Rücksprache mit dem Schmerztherapie-OA

Ziele

  • PDK nach 5 Tagen entfernen
  • Schmerzkrise durch forciert frühzeitiges Entfernen des PDKs vermeiden
  • „Ausschleichen“ des PDKs durch schrittweise Reduktion der Basalrate
  • Überlappend lang wirksames Opioid (Targin oder Oxycontin) einsetzen
  • Entlassung nach Hause mit Targin gut möglich
  • Oxynorm Lösung ambulant eher restriktiv handhaben (Abusus)

Idealfall

  • Postoperativ epidural PCA mit Bupivacain 0,125 % + Fentanyl 2 µg/ml programmiert 9/3/30
  • Einstellung für 1. und 2. postop. Tag belassen
  • Kontrolle der Anzahl angeforderter/erhaltener Boli

Tag 3: Basisrate auf 6ml/h reduzieren; Targin 5mg abends

Tag 4: Basisrate auf 3ml/h reduzieren; Targin 5 mg – 0 – 10 mg

Tag 5: PDK stoppen und entfernen; Targin 10 mg – 0 – 10 mg, Oxynorm Lsg. 5 -10 mg (2-stdl. in Reserve)

Tag 6: Targin anpassen gemäss Oxynorm-Bedarf

Bei Problemen

  • Bei insuffizienter Schmerztherapie in den ersten Tagen trotz 9/3/30, Wechsel auf Bupivacain 0,25 % und Rücksprache mit Schmerztherapie-OA
Cave max. Menge Bupivacain 0,4 (-0,7?) mg/kgKG/h
  • Hoher Bedarf an Boli: keine Reduktion der Basisrate am nächsten Tag
  • Rescue-Therapie bei liegendem PDK: Bolus applizieren/ aufspritzen (unter Monitoring)
  • Rescue-Therapie ohne PDK: Oxynorm-Lösung; falls nicht ausreichend i.v.-PCA installieren
Mitwirkende Autor/innen

Verantwortlicher Author
Prof. Dr. med. Jacqueline Mauch
Leitende Ärztin Anästhesie
Dr. med. Peter Christen
Co-Chefarzt Anästhesie
Dr. med. Martin Hölzle
Leitender Arzt Anästhesie Leiter Kinderanästhesie
Dr. med. Severin Burki
Ehemaliger Leitender Arzt Anästhesie