Laryngektomie

Laryngektomie

Eingriffsspezifische Besonderheiten

  • Operation bei Larynxtumoren
  • Meist Risikopatienten bei Nikotin- und C2-Abusus mit ihren Begleiterkrankungen
  • Es muss mit schwieriger Intubation gerechnet werden, insbesondere bei Voroperationen und/oder Bestrahlung
  • Meistens wird zusätzlich eine Neck-Dissection durchgeführt

Anästhesieverfahren

  • ITN (Tubuswahl je nach Intubationsverfahren, z.B. Tubus RAE Satin nasal bei nasal fiberopt. Intubation)
  • Bei sehr schwierigen Intubations-Bedingungen evtuell wache Tracheotomie in LAS in Betracht ziehen
  • Art., 2 VF, evtl ZVK, nasale Magensonde falls auf dem OP-Programm vermerkt
  • Type & Screen (1. Bestimmung)
  • TIVA oder Inhalation

Narkoseführung

  • Nach der Intubation wird entweder zuerst die Neck-Dissection oder die Tracheotomie ausgeführt
  • Eine gute Kommunikation mit der HNO ist wichtig, insbesondere Absprachen wegen der Muskelrelaxation (Timing Neurosign® Verwendung)
  • Nach Anlegen des Tracheostomas wird unter Sicht durch den Chirurgen ein Spiralfedertubus eingelegt (obere schwarze Markierung sollte knapp sichtbar auf Hautniveau sein)
  • Sterile Gänsegurgel und neuer Filter (vorgängig an OP-Personal übergeben) werden an die Beatmungsschläuche angeschlossen
  • Kontrolle, ob Beatmung in Ordnung (Kapnokurve!!)
  • Nach Sicherung und Bestätigung der korrekten Tubuslage wird der oropharyngeale Tubus entfernt
  • Bei intraoperativen Beatmungsproblemen an eine sekundäre Dislokation denken (auch endobronchiale Lage)
  • Am Ende der Operation wird der Tubus durch eine Trachealkanüle ersetzt
Postoperativ soll bei tracheotomierten Patienten IMMER die hausinterne “feuchte Nase” als Aufsatz auf die Tachealkanüle verwendet werden
  • Es sollen keine Aufsätze verwendet werden, die der Patient präoperativ mitgebracht hat!

Postoperatives Management

  • Überwachung im AWR für ca. 4h
  • Bei polymorbiden Patienten und/oder je nach Ausdehnung des Eingriffes IMC oder ZIM
Mitwirkende Autor/innen

Verantwortlicher Author
Dr. med. Roland Steinmann
Oberarzt Anästhesie