Wiedererwärmen an der HLM bei akzidentieller Hypothermie

Wiedererwärmen an der HLM bei akzidentieller Hypothermie

Indikationen

Absolut

    • Kreislaufinstabilität mit Kerntemperatur < 32.2ºC
Die Kerntemperatur wird mittels Blasenkatheter mit Temperatursonde ermittelt

Relativ

  • Stabiler Kreislauf und Kerntemperatur < 30ºC (hohes Risiko von Herzstillstand und ventrikulären Arrhythmien während der Aufwärmphase)

Kontraindikation

Absolut

    • Herzstillstand mit Kerntemperatur > 32.2º
    • K+ > 10 mmol/L

Relativ

  • Alter > 65 Jahre
  • Grunderkrankung mit schlechter Prognose
  • (Infauste) Begleitverletzungen

Voraussetzung (am LUKS)

  • 14 Jahre und / oder  > 40 kg

Vorgehen und Vorbereitung

  • Das Aufwärmen findet grundsätzlich im OG Herz-Op Saal 7 oder Saal 9 (notfalls auch in Saal 8 od. Saal 10) statt.
  • Herz-OP-Tisch mit Wärmematte und zusätzlichen EKG-Kabel (IABP)
  • 4 EC bereitstellen
  • Anästhesievorbereitungen (wie normales Herz)
    • Art. radialis links oder rechts
    • Leisten bleiben frei für die Kanülierung
    • Zentralvenöser Katheter
    • Defi-Pads wie bei einer minimalinvasiven Mitralklappe (Rücken und linke Brust), sodass eine spätere Sternotomie möglich ist.
  • Rückenlage
  • DK mit Temperatursonde
  • Nasale Temperatursonde
  • TEE
  • Neutralelektrode kleben (rechte Schulter oder rechter Oberarm)
  • Liqueminisierung 300 IE Heparin / kg KG nach Absprache mit Operateur
  • Kanülierung – primär linke und rechte Leiste venös und arteriell
  • Lagekontrolle der venösen Kanüle mittels TEE
Mitwirkende Autor/innen

Verantwortlicher Author
Dr. med. Peter Christen
Co-Chefarzt Anästhesie