Instrumentelle Geburt

Instrumentelle Geburt

Eingriffsspezifische Besonderheiten

  • In der Regel finden Vakuum- und Forcepsgeburten ohne Anästhesie statt
  • Beiziehen des Anästhesieteams falls eine Analgesie notwendig ist
  • Klären mit Operateur ob die Patientin noch mitpressen soll (Analgesie) oder ob eine tiefe Relaxation (Anästhesie) gewünscht ist

Anästhesie Verfahren

Spinal

Analgesie Anästhesie
Wie  „last minute spinal analgesia“, Patientin kann noch mitpressen Niveau Th10

Sufentanil 5 mcg und Bupivacain 0.5% isobar 1.25 – 2.5 mg auf 3ml mit NaCl 0.9% verdünnen

Bupivacain 0.5% hyperbar 10mg und Sufentanil 5 mcg

Vorhandene PDA aufspritzen

  • Lidocain 2% CO2 mit Adrenalin (5mcg/ml) 3ml Testdosis, danach 9-12ml je nach Niveau
  • Eventuell Zugabe von Fentanyl 50 -100y

Narkoseführung

Analgesie

  • Monitoring Blutdruck, Sättigung, Herzfrequenz mit Pulsoxy

Anästhesie

  • Standardmonitoring
  • (Halb)sitzende Position oder Stillkissen unter rechtes Becken zur Verhinderung des aortokavalen Kompressionssyndroms
  •  
  • Erhaltung von Normotension (Vasoaktiva der Wahl: Phenylephrin)
  • Auf Verordnung des Geburtshelfers Gabe von Syntocinon und Antibiose

Postoperatives Management

  • GEBS
  • CAVE Pruritus auf Sufentanyl (Nalbuphin verordnen)
Mitwirkende Autor/innen

Verantwortlicher Author
KD Dr.med. Mattias Casutt
Oberarzt mbF Anästhesie
KD Dr. med. Jackie Benz
Oberärztin Anästhesie