Voraussetzungen für OP im AOZ

Voraussetzungen für OP im AOZ

Soziale Voraussetzungen

  • Patienten müssen abgeholt werden und es braucht nach Vollnarkosen eine Betreuungsperson für 24h. Ausnahmen müssen mit dem zuständigen Facharzt Anästhesie und dem Patienten besprochen werden.
  • Verständigung muss möglich sein, ggf. auch mit Angehörigen.
  • Patient und betreuende Person müssen die Operation und die postoperative Betreuung verstehen

Medizinische Voraussetzungen

  • Gesunde Patienten
  • Patienten mit chronischen Erkrankungen die gut eingestellt sind
  • Milde oder Moderate Hypertension ist kein Ausschlusskriterium (Hausarztbesuch empfehlen)
  • Routinelabor ist nicht notwendig. EKG, Thorax gemäss Richtlinien SGAR
  • keine Altersgrenze nach oben, aktuelles Mindestalter ist 15 Jahre
  • Falls präoperativ bereits absehbar, dass die Patienten länger als 2 Stunden überwacht werden müssen, qualifizieren sie nicht fürs AOZ (limitierte Bettenkapazität)

Ausschlusskriterien

  • BMI > 40
  • ASA 3 (ASA>2 für Allgemeinanästhesie nur nach Rücksprache mit OA)
  • MET<4 für größere Eingriffe in Vollnarkose
  • Zentrale Schlafapnoe oder schweres OSAS ohne CPAP (ausser OSAS Abklärung im AOZ)
  • Drogenabusus
  • Malcompliance
  • bis auf Widerruf keine Spinalanästhesie (Bettenkapazität)
  • Falls Patient in Anästhesiesprechstunde nicht für AOZ qualifiziert, bitte so dokumentieren und Information an Bettendisposition Telefon 2345. Nur so kann der Patient korrekt geplant werden.

Prämedikation und Anästhesieverfahren

  • Allgemeinanästhesie, Plexusblockaden, Ilioinguinalisblockaden, IVRA, LAS
  • Regionalanästhesien nur im Single Shot Verfahren, distale Ischiadicusblockaden, Fussblöcke nur wenn Patient fähig ist, an Krücken zu gehen
  • bis auf Widerruf keine Spinalanästhesien (Bettenkapazität)
  • Keine sedierende Prämedikation 
  • Standarddosierung Paracetamol per oral 500mg beim Erwachsenen
  • Änderung der Heimmedikation (durch HA oder andere Spitalbesuche) zwischen Anästhesie-Gespräch und OP-Termin muss der Patient der Anästhesie-Sprechstunde per Telefon bekannt geben

Anästhesie Aufklärungsgespräch am OP Tag

Nur möglich wenn alle Punkte erfüllt sind:

  • Ähnlicher Eingriff mit gleicher Narkoseform vor < 2 Monaten problemlos
  • Keine gesundheitlichen oder medizinischen Veränderungen zwischenzeitlich
  • wenn Videoprämedikation aus technischen Gründen nicht möglich
Mitwirkende Autor/innen

Verantwortlicher Author
Dr. med. Priska Zberg
Oberärztin mbF Anästhesie, Ärztliche Leiterin AOZ
Dr. med. Barbara Bernasconi
Oberärztin mbF Anästhesie; Ärztliche Leiterin AOZ