Zentraler Venenkatheter (ZVK)

Zentraler Venenkatheter (ZVK)

Indikationen

  • Parenterale Ernährung
  • Schwierige periphere Venensituation
  • Infusion von Venentoxischen Medikamenten (Chemotherapie, Kalium, Glucose)

Material

  • Ultraschall
  • ZVK-Set mit sterilem Mantel
  • Katheterset (1,2 oder 3-lumig), Standard 16cm (su.)
  • Braunoderm zur Desinfektion
  • Lokalanästhesie beim wachen Patient (5 ml Lidocain 1% + NaBic)
  • Nadelhalter und Faden
  • Verbandsmaterial

Vorbereitung & Punktion

  • Nach Möglichkeit schriftliche Einwilligung einholen
  • Anschluss des Patienten ans EKG zur Detektion von Rhythmusstörungen
  • Rückenlage in leichter Trendelenburg-Position
  • Evtl. O2 mit Gesichtsmaske beim dyspnoischen Patienten
  • Evtl. Sedierung
  • Standard 16cm Katheter V. jugularis interna rechts
  • Ausnahme 20cm Katheter bei Punktionen von links sowie V. subclavia rechts (laterale Punktion)
  • Lumenwahl abhängig vom postoperativen Infusions-Bedarf
  • Ultraschallgesteuerte Punktion

Punktionsstellen

  • V. jugularis interna rechts (grösserer Duchmesser als links)
  • V. subclavia (geringere Infektrate und erhöhter Patientenkomfort jedoch mehr Kaheterfehllagen)
  • (V. femoralis)

Vorgehen

  • Steriles Vorgehen mit „full barrier protection“ (Kopfhaube, Mundschutz, steriler Mantel, sterile Handschuhe)
  • Dreimalige grossflächige Desinfektion der Punktionsstelle mit Braunoderm (Kodan bei Iodallergie) und Beachtung der Einwirkungszeit (mindestens 1min )
  • Abdecken mit sterilen Tüchern
  • Lokalanästhesie
  • Vorfüllen der Katheterlumen mit NaCl 0.9%
  • Ultraschallgesteuerte Punktion
  • Bei müheloser Aspiration von venösem Blut Vorschieben des Seldinger-Drahtes
  • Sonographische Kontrolle ob der Draht in der Vene verläuft (Verfolgen des Drahtes Richtung Herz soweit als möglich)
  • Bei sicherer intravasaler Lage des Drahtes Bougierung der Haut mit Dilatator aus Katheterset
  • Einführen des Katheter bis an Anschlag
  • Entfernung des Drahtes
  • Prüfen ob Blut durch alle Lumen gut zu aspirierbar ist
  • Katheter annähen
  • Trockener Verband mit Telfa, Tupfer und Mefix

Lagekontrolle

  • Die radiologische Lagekontrolle nach ZVK-Einlage ist obligat
  • Das Lagekontrolle-Röntgenbild soll vom Punktierenden aktiv kontrolliert und der Abteilung rückgemeldet werden

Komplikationen

  • Arterielle Punktion
  • Herzrhythmusstörungen bei zu tief eingeführtem Seldingerdraht (Achtung bei Aortenstenose und linksventrikulärer Hypertrophie)
  • Pneumothorax
  • Infekt
  • Katheterfehllage
  • Blutung bei Verletzung der Vene

Dokumentation

  • Anmeldung zur ZVK-Einlage durch Stationsarzt via Verordnung im EPIC sowie telefonisch an 1501
  • Indikation sowie Anzahl Lumen und geplante Liegedauer müssen bekannt sein
  • Anmeldung im Snapboard „Interventionen“ planen
  • ZVK-Einlagen-Dokumentation via Intra-OP-Maske im EPIC
Mitwirkende Autor/innen

Verantwortlicher Author
Dr. med. Sibylle Ruesch
Ehemalige Oberärztin mbF, Anästhesie